AZ Z-5048

Wasser-Spiegel

Projektträger
Zwischenzeit - Initiative für soziale, interkulturelle und ökologische Forschung, Analyse und Bildung e.V.,
48163 Münster
Bewilligungsdatum
19.05.2004
Projektzeitraum:
01.06.2004 – 31.12.2004
Fördersumme:
6.500 EUR
Gesamtkosten
10.549 EUR
Projektbeschreibung
Ziele:

Im Umgang mit Wasser spiegeln sich gesellschaftliche Verhältnisse und Konfliktlinien wieder. Es soll aufgezeigt werden, dass Wasserkrise und Wasserknappheit Verteilungsprobleme sind, die der politischen Gestaltung unterliegen und wirtschaftlichen Interessen ausgesetzt sind. Wasser hat darüber hinaus immer auch eine kulturelle Bedeutung. Außerdem werden Renaturierungsmaßnahmen sowie Alternativen zentralisierter oder privatisierter Wasserversorgung thematisiert.

Zielgruppen:

- MultiplikatorInnen in der Bildungsarbeit: LehrerInnen an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen (z.B. VHS, Gewerkschaftliche Bildungswerke)
- Schulklassen (ab 10. Klasse) und jugendliche Erwachsene
- interessierte Bevölkerung

Projektinhalt:

Die Ausstellung zielt darauf ab, die Versorgung von Wasser als Selbstverständlichkeit zu hinterfragen und soll verschiedene Schwerpunkte haben:
- Wasser als Ressource, Wasserverschmutzung, Wasserknappheit, kulturelle Bedeutung und Hintergründe, traditionelle Wasserrechte und Nutzung
- Frage nach Zugang und Verteilung, soziale Auswirkungen, Vertreibung und Kriege, regionale Beispiele, geschichtliche Hintergründe
- Privatisierung, Reglementierung, Öffnung von Wassermärkten, Wasserversorgungs-Konzerne, Beispiele von Alternativen
- lokale Prozesse der Privatisierung, die Situation in Münster und anderen Orten der Region

Die Ausstellung soll ab September 2004 an drei verschiedenen Orten in Münster stattfinden.


Erwartete Ergebnisse:
Jugendliche und Junge Erwachsene in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen sollen für das Thema sensibilisiert werden. Es soll eine vertiefende Wissenvermittlung zum Thema Wasser allgemein und zu Fragen des politischen Eingreifens stattfinden. Die Bevölkerung von Münster und anderer Regionen soll durch die Bekanntmachung des Themas erreicht werden und zur Mitarbeit in lokalen Gruppen angeregt werden.

Perspektiven:
Nach der dreimonatgien Ausstellung in Münster soll das Projekt als Wanderausstellung weitergeführt werden. Dies bedeutet einen Umbau der Ausstellung. Damit die Ausstellung auch über einen längeren Zeitraum gezeigt werden kann, ist auch eine Aktualsierung der Ausstellung geplant.