AZ E-4774

Informations- und Bildungskampagne: Wenn das Land zur Ware wird

Projektträger
Zwischenzeit - Initiative für soziale, interkulturelle und ökologische Forschung, Analyse und Bildung e.V.,
48163 Münster
Bewilligungsdatum
26.01.2012
Projektzeitraum:
01.04.2012 – 31.01.2013
Fördersumme:
18.000 EUR
Gesamtkosten
28.504 EUR
Projektbeschreibung
Das Projekt befasst sich mit der Situation der indigenen Bevölkerung in Chiapas (Südmexiko) und den Auswirkungen unseres Konsumverhaltens auf solche Gemeinschaften, etwa durch die steigende Nachfrage nach Biosprit. Die tradierten kleinbäuerlichen Dorfgemeinschaften in Chiapas basieren auf Gemeindeländereien, die immer mehr zur Ware gemacht werden. Ölpalmenplantagen, Autobahnen, touristische Ausflugsorte und die erzwungene Zusammenlegung von indigenen Dörfern in „Landstädte“ sind Beispiele für strukturelle Veränderungen, die die Lebensgrundlagen der Indigenen bedrohen. Auf diese Situation will das Projekt durch einen Dokumentarfilm, eine Ausstellung und eine Broschüre aufmerksam machen.